Im Pixel-Fieber

Wir haben ein neues Hobby: wir pixeln! Bis vor ein paar Monaten sind die Kinder noch stundenlang hinter der Box mit farblich sortierten Bügelperlen verschwunden und das Bügeleisen war im Dauereinsatz. Aber irgendwann ist das Interesse daran abgeflacht, nicht nur, weil die Kinder älter werden, sondern auch, weil es einfach nicht so viele Farben und Gestaltungsmöglichkeiten gibt. Dann haben wir zufällig die Pixel entdeckt und es war um uns geschehen. Hier gibt es 312 verschiedene wunderschöne, matte Farben, die Möglichkeiten sind also schier unendlich. Man kann nach Vorlagen arbeiten, man kann sich selbst Sujets ausdenken und man kann sogar eigene Fotos in Pixelvorlagen umrechnen lassen. Und auch in der Grösse des Bildes ist man nicht festgelegt. Kurzum, es gibt beim pixeln (fast) keine Grenzen.

Pixeln kann man sich ein bisschen vorstellen wie Sticken ohne Nadeln. Beim pixeln werden aus kleinen Kunststoffsteckerchen Bilder hergestellt. Durch die Anordnung der 2x2mm kleinen Mosaiksteine entstehen alle möglichen Bilder. Die Farbpalette ist sehr breit und sorgt für ein perfektes Bild. Angefangen haben wir damals mit einem Schlüsselanhänger, den wir geschenkt bekommen haben. Der war schnell gemacht und machte Lust auf mehr. Dieses Jahr werden wir unseren Adventskalender wohl mit Pixelmatten füllen, denn vor allem wenn es jetzt abends wieder früher dunkel wird, ist das die perfekte Beschäftigung für die Kinder. Sie können sich kreativ austoben, sind dabei geschäftig, aber trotzdem völlig entspannt.

Nach Lust und Laune Pixelsujets zaubern

Es gibt aber noch viel mehr als die Schlüsselanhänger. Die nächste Grösse sind die quadratischen Basisplatten, die man mit Hilfe von Verbindungsstücken, dem sogenannten Schwalbenschwanz, ganz einfach zusammenstecken kann. So kann man unendlich viele Platten zusammenstecken, der Grösse sind da keine Grenzen mehr gesetzt. Und, was wir jetzt unbedingt auch noch ausprobieren wollen: es ist sogar möglich, mit Hilfe einer Software, ein Foto unserer Wahl in ein Vorlagemuster konvertieren zu lassen. Ist das nicht total cool?

Pixeln hat aber noch mehr Vorteile: kein Kleben, Besprühen oder Bügeln. Und was ich noch toller finde: Nicht nur enthalten die Pixel keine giftigen Stoffe, sie werden ausserdem beim Hersteller in Holland aus Zuckerrohr hergestellt, dieser Bio-Kunststoff ist 100% nachhaltig und recyclebar.

Wunderbare Kindergeburtstagsbeschäftigung

Und noch ein kleiner Tipp am Rande: Wir haben zum letzten Kindergeburtstag auf Wunsch meiner Tochter jeden kleinen Gast einen witzigen Schlüsselanhänger pixeln lassen, den die Kinder anschliessend mit nach Hause nehmen durften. Es war noch nie so ruhig an einer Geburtstagsparty! Selbst die ungeduldigsten Kinder konnten plötzlich ruhig sitzen und konzentriert pixeln.

Was du aus den kleinen Steckern machst, ist ganz deiner Phantasie überlassen. Ein grossartiges Hobby für die ganze Familie, ich bin überzeugt, auch du bist bald im Pixel-Fieber. Probier es doch einfach mal aus!

Hol auch du dir den Spass nach Hause: